Skip to main content

Unser Motto

Mit Dir

In dem Motto der internationalen Romwallfahrt steckt viel mehr, als die zwei kleinen, unscheinbaren Wörter MIT DIR vermuten lassen!

Schön, dass wir MIT DIR reisen!

Damals ...

Im Buch Jesaja heißt es in Kapitel 41:
„Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich habe dich stark gemacht.“ Zu der Zeit saß das Volk Israel nach einem verlorenen Krieg in Gefangenschaft in Babylonien. Israeliten hatten Angst, ob sie wieder nach Hause kommen und was die Zukunft bringt, oder dachten, dass Gott sie verlassen haben muss. In diese Unsicherheit hinein sagt Gott hier dem Volk Israel zu: „Ich bin mit dir!“ Du bist nicht allein oder vergessen, du bist nicht schwach, sondern stark! – Was für eine Zusage, die Hoffnung macht!

... und heute

In unserem Motto MIT DIR stecken viele Bedeutungen. Hier sind drei davon:

„Mit Dir, Gott!“
Klar, Gott hat uns allen zugesagt, dass er mit uns unterwegs ist. Dessen können wir uns immer sicher sein. Aber das Motto zeigt nicht nur diese geniale Zusage Gottes an uns, es ist auch ein Statement (man könnte fast sagen, ein Glaubensbekenntnis) von jeder und jedem von uns! Mit Dir, Gott, bin ich unterwegs! Spirituelles 25 Wovor soll ich Angst haben? Mir kann nichts passieren! Dafür darf ich dankbar sein.

„Mit dir, Mini!“
Was ist das Beste am Ministrieren? Darauf sagen sehr viele: die Gemeinschaft! Mit weiteren Minis macht es einfach mehr Freude. Um das zu erleben, gibt keinen besseren Ort als die Romwallfahrt. Hier merkt man, dass es unzählige Ministrantinnen und Ministranten gibt, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit! Wir sind eine tragende Gemeinschaft, auf die man sich verlassen kann.

„Mit dir = mit mir!“
Ohne uns selbst funktioniert es auch nicht. Ich selbst muss mich einbringen, ein zuverlässiger Teil des Teams werden. Und auch die Beziehung zu Gott hängt von mir mit ab: Lasse ich mich auf sein Versprechen ein und versuche zu spüren, wie Gott mit mir unterwegs ist? „Mit dir“ heißt daher auch: Auf mich kommt es an, weil ich für Gott und die anderen Minis unschätzbar wichtig bin – und zwar mit meinen Talenten und mit meinen Fehlern. So, wie ich eben bin.